Reihe: Indien – Anders als man denkt! Teil 3 von 5: Agra – Symbol der Liebe

Reihe: Indien – Anders als man denkt! Teil 3 von 5: Agra – Symbol der Liebe

Liebe Seele,

meine Erfahrungen in dieser Stadt waren ganz besonders!

Viel Spaß beim Lesen:

Nach 2 Nächten Varansi, ging unser nächster Flug nach Agra.

sunrise

Sunrise am Taj Mahal

Ich hatte schon oft von dieser Stadt gehört. Leider auch in den letzten 12 Monaten in negativer Hinsicht, durch die aktuellen Vorfälle. Da ich jemand bin, der gerne selbst seine eigenen Erfahrungen machen möchte, zog es mich trotzdem dorthin. Ich wollte unbedingt zum Taj Mahal! Ein Gebäude, das unendlich viele Bücher der Liebe mit seinen Inhalten gefüllt hat.

Da ich Indien  schon immer liebte, durfte mir dieser wichtiger Teil auf keinen Fall entgehen! Nachdem wir nach einem 50-minütigem Flug, von Varanasi nach Agra aus dem Flugzeug stiegen, waren wir erst mal völlig Baff: Die Luft war so frisch, wie in Deutschland! Sogar am Flughafen! Das lag unter anderem daran, dass der Flughafen sehr klein und in der Stadt die Industrie verboten ist.  Keine Abgase, keine Verbrennungen und damit kein Plastikverbrennungsgeruch oder sonstige Gerüche. Das mit der Industrie, hat Indien deshalb veranlasst, weil die Abgase das Taj Mahal beschmutzten. Die Straßen (außer die kleinen Seitenstraßen) sind auch von Müll befreit und überall sind grüne Bäume! Unser Hotel, hatte auf dem Dach ein Ausblick direkt aufs Taj Mahal. Atemberaubend!

Sabrina DiAngelo Taj Mahal Agra

Unser Zimmer war viel größer und sah genauso hübsch aus. Während meine Freundin, sich bei Ankunft schnell im Bad frisch machen wollte, rannte ich sofort hinauf aufs Dach, um das weltbekannte größte und schönste Gebäude, der Liebe zu sehen.

Es haute mich sofort um. Noch während ich diese Zeilen schreibe, habe ich wieder Tränen in den Augen. Die Liebe, die dieses Gebäude ausstrahlt, ist wie eine riesige Welle, die unaufhörlich, durch die ganze Stadt fließt und durch meinen Körper, Geist und meine Seele schoss.

dance

Ich war so gerührt, dass ich Tränen in den Augen hatte und es einfach nur anstarren konnte. Ich konnte mich kaum rühren! Ich hatte Gefühle und Visionen der Liebe in meinem Dasein. Es fühlte sich an, als ob dieses Gebäude, die Energie der Liebe, der gesamten Welt in sich aufnahm und wieder doppelt so stark ausstrahlte, um den Menschen dabei zu helfen, sich wieder an die Liebe zu erinnern.

Für alle, die nicht genau wissen, worum es sich bei dem Taj Mahal handelt:
Es ist eins der 7 Weltwunder und ein Grabdenkmal vom Mogul an seine Geliebte. Es wurde damals, laut Aussage unserer Reiseleitung an diesem Tag, aus Liebe in 22 Jahren von 22.000 Menschen aufgebaut. Es besteht komplett aus Mamor und die wunderbaren, einzigartigen Verzierungen von Blumen und Herzmustern sind aus reinen Edelsteinen.
Wir sind direkt zum Sonnenaufgang hingegangen und hatten damit nicht nur das Glück, dass wir nicht in einer langen Schlange stehen mussten, sondern auch, dass wir viel Platz hatten, um alles genau zu sehen und um viele Fotos zu machen. Sobald ich die erste Stufe ins Taj Mahal erklommen hatte, stieg in mir ein unendlich großes Gefühl der unsterblichen, bedingungslosen Liebe auf.

Ich hatte das Gefühl, das an diesem Ort die Wahrheit für die ich lebe, überlebt hatte: DIE LIEBE ÜBERLEBT ALLES UND IST ANFANG UND ENDE VON JEDEM VON UNS!

Es war überwältigend!

Mini Taj

Itimad-ud-Daula-Mauloseum (Baby Taj)

Nachdem wir alles genau erkundet hatten, kamen die ersten Massen von Touristen und wir verließen diesen Ort mit einem dicken Lächeln auf unseren Gesichtern. Wir sahen uns danach den Rest der Stadt an.

Agra an sich mit seinem Fort und dem Baby-Taj ist sehr schön. Durch den Tourismus hat man nicht wirklich Probleme, ein schönes Souvenier zu finden, das man seiner Familie und seinen Freunden mitbringen kann.

Wir hatten einen Fahrer, der uns die Stadt und seine Schönheiten zeigte. Er war sehr lustig und nett. Unter anderem zeigte er uns eine Marmorfabrik. Hier werden Marmortische und Skulpturen mit bloßen Händen verarbeitet. Da die einzelnen Verzierungen sehr fein verarbeitet werden, ist das nur durch Handarbeit möglich. Wir haben uns mit den einzelnen Künstlern unterhalten und sie haben richtig gestrahlt, als sie ihre Kunst zeigten. Jedes Einzelstück hat auf der Rückseite den Namen, des Künstlers, damit dieser die Provision bekommt, wenn sein Stück verkauft wird (neben einem regulären Gehalt). Die Energie des Geschäfts war sehr schön. marvelEs war keine Energie, bei der man nur verkaufen wollte, sondern eher eine stolze Energie, die Einzelstücke aus Liebe herstellte.

Aber auch in Agra, veränderte sich die Energie der Schönheit und Liebe nach Sonnenuntergang. Erneut waren nur Männer in den Straßen zu sehen und meine Freundin und ich beschlossen, lieber im Hotel zu bleiben, zu meditieren und alles Gesehene zu verarbeiten. Eine Freundin von mir erzählte, dass sie auch abends und nachts in den Straßen von Agra vor 1-2 Jahren spazieren ging und keine Angst hatte.  Aber da wir eh schon seit Sonnenaufgang wach waren, schliefen wir bald friedlich ein und waren gespannt auf unsere nächste Station.Camel

Es gab definitiv eine spürbare Steigerung bei unserer Reise. Wir waren schon gespannt, was uns als Nächstes erwarten würde…

Nach 2 Nächten ging es auf nach Rishikesh – Die vegetarische Stadt Indiens

Hat dir mein Beitrag gefallen? Ich würde mich sehr über deinen Kommentar und deinem Like auf youtube und Facebook freuen.

Hier ist noch ein kurzes Video, das ich für dich, zum Thema Liebe, direkt vorm Taj Mahal gedreht habe.

Wenn es dir gefällt, dann freue ich mich über dein LIKE:images

Viel Spaß dabei:

2 Kommentare

  • Kerstin Beierke
    Februar 14, 2014

    Liebe Sabrina, einen Reisebericht über Indien dieser Art hatte ich bisher noch nicht gelesen – so authentisch,so nah und so voller Liebe. Sooo schön! Lieben Dank dafür!! Ein schöne Zeit für dich und deine Freundin. K.

    • Sabrina
      März 21, 2014

      Liebe Kerstin,

      ich danke dir von ganzen Herzen für deinen Kommentar!! Zwei weitere Artikel folgeln noch 🙂
      Liebe Lichtgrüße
      Sabrina

Schreibe einen Kommentar