Reihe: Indien – Anders als man denkt! Teil 4 von 5: Rishikesh – Die vegetarische Stadt

Reihe: Indien – Anders als man denkt! Teil 4 von 5: Rishikesh – Die vegetarische Stadt

Rishikesh ist eine heilige, vegetarische Stadt im Norden Indiens. In keinem Hotel oder Restaurant kann man Fleisch bestellen, weil es einfach nicht angeboten wird. Die Kühe, Affen, Ziegen, Katzen und Hunde laufen frei herum…auf der Straße (was im restlichen Indien auch normal ist), auf der Fußgängerbrücke, ja sogar manche Tempel öffnen extra die Tore, wenn eine Kuh davor steht und lassen diese hinein. Diese Stadt hat eine ganz besonders schöne, spirituelle und ausgeglichene Energie. Viele Touristen sind hier und trotzdem hat man das Gefühl, ganz bei sich sein zu können. Ich fühlte viel Nächstenliebe an diesem Ort.sonnenuntergang-rishikesh Leider war es im Dezember sehr kühl über Nacht und das erste Zimmer war total windig…es zog durch alle Ecken und Kanten, auch wenn es sehr schön, sauber und toll eingerichtet war, schlotterten meine Kniee und Zähne so laut, dass meine Begleitung kaum schlafen konnte. Es war tatsächlich Winter! Nachts ist es sehr kalt und man braucht die gleiche Winterkleidung wie in Deutschland und tagsüber, wenn die Sonne rauskommt, hast du 20 Grad im Schatten und schwitzt quasi dein altes Karma aus allen Poren.

Rishikesh liegt zwischen den Bergen direkt am Ganges. Wenn ich Menschen erzähle, dass ich dort war, strahlen die Gesichter derjenigen, die ebenfalls schon einmal diesen Ort besucht hatten.rishikesh

Wir wollten dort für 3 Nächte bleiben. Unser Hotel hatte sehr hübsche Zimmer und lag direkt auf einem Hügel über dem Ganges. Wir hatten dort eine tolle Aussicht, es war sehr ruhig und es wurde sogar morgens und abends Yoga in diesem Hotel angeboten. Direkt nebenan, befand sich ein kleines Kinderheim, das mit voller Liebe dekoriert und gemanaged wurde. Bei einem Besuch, erfuhren wir, dass sie biologisch Obst und Gemüse anbauten, eigene Hühner pflegten und ebenfalls eine kleine Frühstücks- und Mittagskarte anboten, wo man etwas Leckeres bestellen und damit das Heim unterstützen konnte. Die Kinder bekamen dort normalen Unterricht und auch Tanz-/ und Kunstunterricht. Sie haben auch manchmal Auftritte und wirkten allesamt, wie eine große liebevolle glückliche Familie.

tempel-rishikesh

In Rishikesh besuchten wir verschiedene heilige Orte und Tempel…wir hatten versucht den „Beatles Tempel“ zu finden, aber leider brach der Sonnenuntergang ein, als wir schon fast da waren, sodass wir umkehren mussten, bevor wir ankamen.

Lichter-Rishikesh

Wir beobachteten eine Zeremonie an einem Tempel, direkt am Ganges, wobei kleine Feuerschälchen zu Wasser gelassen und die Menschen von Priester gesegnet wurden. Die reine Bergluft war atemberaubend schön!

Man kann dort schon einige Zeit verbringen! RitualMeditieren, Yoga praktizieren, gemeinnützig helfen, kreativ werden wie Zeichnen und Bücher oder Artikel schreiben. Wir fühlten uns sicher und gut aufgehoben! Ein Traum von Natur und Mensch…und Kuh.

kuh-laxma-jhula

bridge-rishikeshEs gibt dort die berühmte Laxman Jhula Brücke, die wir natürlich auch überquert haben. Menschen, Roller, Affen, Kühe und was sonst nicht alles, überqueren diese Brücke. Man muss richtig aufpassen, dass die Affen einen nix aus der Tasche stehlen, dabei Kühe vorbei lassen und man nicht von einem Roller überfahren wird 😉 Aber es ist nicht so schlimm wie es sich anhört – eher abenteuerlich lustig!

Als Veganerin war es natürlich ein wundervolles Gefühl zu wissen und zu fühlen, dass man sich in einer Stadt befindet, wo keine Tiere getötet oder verarbeitet, als Essen angeboten werden…man spürt den Frieden und die Ausgeglichenheit! Es war ein ganz besonderes, faszinierendes Erlebnis, dass ich nur empfehlen kann!

Warst du schon mal in Rishikesh? Oder möchtest du mir einen Kommentar über diesen Bericht hinterlassen? Ich würde mich sehr freuen!!!

Wenn es dir gefällt, dann freue ich mich über dein LIKE:

images

Mehr in meinem Video:

Schreibe einen Kommentar